Activities

TK 17. Mitarbeit statt Desinteresse/Cooperation instead of Lack of Interest

Blog

MEF International Research Projects Contest

MEF Educational Institutions' 24th International Research Contest brought together 162 high school students from 25 different countries including Turkey. The participants from Albania, Azerbaijan, Belarus, Bosnia and Herzegovina, Bulgaria, Croatia, Northern Cyprus, Dubai, Georgia, Hungary, Kyrgyzstan, Kosovo, Lithuania, Macedonia, Malaysia, Philippines, Poland, Romania, Serbia, Slovenia, Sweden and Turkmenistan, competed in the fields of physics, chemistry and biology. This contest aims to attract skilful students in science and support young innovators.

 

Students from TED Isparta College participated in that competition this year. Emre Gül and Zehra Yapicioglu prepared a project in consultation with our biology teacher. The project’s aim was to make an antimicrobic disc that protects food from going off by using such natural ingredients as clove and thyme. With this project, we have deserved to be one of the projects which are going to represent our country among other international ones.

by Selin Kılınç, TED Isparta / Turkey

 

KANGAROO

This year an international exam called Kangaroo was applied in Turkey for the first time and our school was selected as an exam center in Isparta. In our city our school is the only exam center. To understand the logic of the exam we should have some information about its origins and history.

Its history stretches back to several decades. In the 1980's, Peter O’Halloran, an Australian mathematician and teacher, began a popular mathematical competition in his country. The test was open to anyone who wanted to participate, and included engaging and thought-provoking questions which stemmed from mathematical areas of knowledge including algebra, geometry, and logic. In 1991, this idea was taken up in Paris, France. The competition began to be called “Kangaroo” because of its Australian origin. Very quickly, it spread throughout Europe, and presently over 6 million students throughout the world take part.

Kangaroo exam isn’t just a classic math test that evaluates your knowledge. Participants can test themselves in lots of areas. . According to the organizers, the key competence tested by the Kangaroo is logical combination, not just pure knowledge of formulas. Because of the rising popularity of the Mathematical Kangaroo in many participating countries, it is currently the most participated scholar math competition: over 5,000,000 students from 47 countries took part in 2009.

Evaluation and collecting of results as well as the prizes are regulated and organized nationally. Special prizes are given for the “longest kangaroo jump” (the highest number of consecutive correct answers) for each school.

So this kind of a worldwide event is obviously really important for students who want to improve themselves especially in maths and in our school almost every student signed up for the exam and had great degrees in it.2015 is the first year of the exam in Turkey, yet Turkey’s achievement was noticeable in all over the world. Each countries’ most succesful participants are sent to the championship which consists of lots of participants from over 60 countries.

by Necati Berk Günlük, TED Isparta / Turkey

 

 

 

 

 

SUMMER SCHOOL IN ENGLAND

In our school we have lots of different programmes. One of them is summer school. Every year our school provides us with lots of activities like that. But this is not a usual summer school as you think. This is an abroad language summer school. 

   

In this summer school, we can choose one between two countries ; America and England.  Then we go there for 2 or 3 weeks. In this process, we improve our English while seeing, learning and discovering the country that we go.

We have language classes before the noon and in these classes there are lots of students from different countries.

After classes, there are country tours for us. I can give you more specific details about it because a few years ago I went to England with this trip. Everything was so great. When we went there I tought we were going to be only students there. But then it turned out something different. It’s a project that  includes lots of different countries. That trip was very instructive for me. Also I made lots of friends there and I still talk with them.

 

 

This programme has many benefits for us. I can say that it includes lots of fun. So thanks a lot to our school TED College for giving us opportunities like that.

by Birsen Öngül, TED Isparta / Turkey

 

 

CERN

 

In our school, we attach importance to take part in international projects and events. And one of them is the CERN trip that was organised by our science teachers. 


As you may know, CERN is the biggest particle physics laboratory in the world and also known for being the place that the World Wide Web was first implemented. It is located in a really large area between France and Switzerland. In this lab, really big projects are being held by 21 countries. But unfortunately Turkey isn't one of them. Our scientists also can take part in the experiments but we don't have a full membership yet. 

 

Last year, we visited there to learn about what they are doing and to see their projects. First, they gave a seminar to us and then we visited some of their experiment areas. We observed the technology they're using. 

 

After this scientific trip we continued our journey by visiting Paris. First when we arrived in Paris we made a night tour and it was really stunning to see the Eiffel Tower illuminated at night. For the rest of our trip we visited lots of historical places and the last day we finished our journey at Disneyland. 

In this trip we found the opportunity to learn and have fun at the same time. As students, we were so pleased to experience this. Also we had really good time during the trip. And I still feel so lucky because of having these opportunities in my school.

by Elif Çiçek, TED Isparta / Turkey

 

International Ex-change Student Programme

 

  Our school has an ex-change student programme cooperating with a company called ISE-WORLD. Every year our students take an exam to have a chance of studying abroad. If they can pass this exam ,  they have an oral examination. Passing the exams, they prove their being qualified for studying abroad. The company helps them to choose a school and family / dorm. They have two options , they can stay at a dorm with their friends or they can live with a family.

  Last year 2 of our students( Seyfi SEVINC and Ece GUL)had an ex-change. They went to Canada. It was hard for them to give up their family but studying abroad was their decision. Because of that , they had to survive. They might have knuckled down but they didn't and they won. They studied in Canada for one year. That was a big chance for them to improve their language and learn about another culture. And they were aware of this chance.

  Seyfi is still in Canada. He wants to continue his education in Canada. And the other student (Ece)  returned to Turkey after she finished her programme in Canada. We have an interview with Ece. 

                                                       

 

What was the name of the programme that helps you to go  to Canada?

"ISE-WORLD"  International Student Exchange Programme.

How did you feel at your first time in Canada?

I was nervous because there were a lot of people that I didn't know and foreign language was a big obstacle.

 How were you adapted?

It was hard for me to live there but when I got used to my host-family , everything was easy for me.They helped me to find friends and get adapted to Canada.

What was the hardest thing for you in Canada?

The hardest thing was getting used to my host-family of course. And another one was the cold weather.

What did you like there most?

Historical places in Canada were really nice. And foods were really delicious. I like their food culture.Actually I like their 'culture'.

Did you miss Turkey? What did you miss most?

I missed my friends and school.

What was the hardest thing for you when you returned to Turkey?

I had to catch up with my lessons.

Do you have any advice for the students who consider this programme?

I suggest they should choose an area which has a long summer. Because the weather limited me a lot. For example , in my region , winter was long and weather was cold. Because of that we couldn't have a lot of social activities. That was the reason why I couldn't learn their culture and life style as much as I want.

 

by Kübra Dikbaş, TED Isparta / Turkey

 

Ein Jahr in den USA

by Tim Harms, HPS Buxtehude, Germany

 

Es ist nun bereits drei Jahre her, dass ich mich, mit damals noch 15 Jahren, auf den Weg machte das Leben auf der Welt auch mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten ich begab mich auf ein einjähriges Abenteuer, wobei ich mich auf alles gefasst machen musste.

Rückblickend auf mein High-School-Auslandsjahr in den USA kann ich nur von einem vollen Erfolg sprechen. Man lernt viele neue Menschen und natürlich auch Dinge kennen, die man so niemals erlebt hätte, neue Freundschaften, die noch bis heute anhalten, Erfahrungen, die man anders nicht hätte sammeln können, und noch vieles mehr, was Einfluss auf die eigene Persönlichkeit und sehr wahrscheinlich auch das spätere Leben hat. Manch einer mag das Elternhaus in dem Alter vielleicht noch nicht für ein Jahr verlassen, um dann auf sich alleine gestellt zu sein, aber ich hatte mich von Anfang an darauf gefreut, endlich diese Reise anzutreten (natürlich habe ich mich nicht riesig darüber gefreut meine Familie für ein Jahr zu verlassen, sondern mehr, einfach endlich diese Erfahrung zu bekommen, alleine und unabhängig durch das Leben zu gehen).

Ich lebte also für ein Jahr in einer amerikanischen Gastfamilie. Meine Gasteltern hatten keine Kinder, jedoch drei Hunde und zwei Katzen. Im Haus war also zu jeder Zeit etwas los. Anfangs musste man sich gegenseitig und alles andere um sich herum kennen lernen, fühlte sich fremd und an einigen Stellen auch etwas unsicher sich in eine andere Kultur, mit Menschen anderer Mentalität und Sprache einzuleben, braucht natürlich auch etwas Zeit. Aber man findet seinen Weg und das auch relativ schnell. Freundschaften werden schnell geschlossen, spätestens in der Schule oder beim Sport.

Schule und Sport in den USA gehen Hand in Hand; was wir Deutschen gewohnt sind, dass sich jeder, wenn er möchte, einen Sportverein in der Nähe sucht, können sich die Schüler dort kaum vorstellen. In der Schule muss man pro Schuljahr mindestens zwei Sports oder Clubs belegen und das gilt für alle. Jeden Tag nach der Schule, fünf Tage die Woche wird ehrgeizig und teils auch hart trainiert nichts davon ist mit unserem kurzen 90 minütigen Sportunterricht in der Schule zu vergleichen. Sport steht dort an sehr hoher Stelle. So finden während der Saison Wettkämpfe statt, aber nicht, wie viele von uns das wahrscheinlich kennen, zwei Teams gegeneinander, sondern es finden teilweise wöchentlich große Wettkämpfe zwischen den Schulen (sowohl auf Bezirks- (county) als auch auf Bundesstaatsebenen (state)) statt. So trifft man häufig auf Gleichaltrige aus anderen Schulen des Bezirks oder sogar des Bundesstaates.

Auch das Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern habe ich dort als weitaus entspannter empfunden. Es mag zu einem sehr kleinen Teil wohl auch an der Ansprache ‚you‘ liegen, die ja sowohl für du als auch Sie steht, aber dennoch ist das miteinander einfach entspannter. Ich habe dort das Gefühl gehabt, dass die Lehrer natürlich mehr Autorität besitzen, aber dennoch ist der Umgang irgendwie persönlicher, als befänden sich Lehrer und Schüler irgendwo doch auf einer Ebene. Das ist sicher auch der Grund dafür, warum das Unterrichtsklima dort ein ganz anderes ist, als hier in Deutschland.

 

Lohnt es sich, diesen Weg weiter zu folgen?

                     "Wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht

die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus"

H. Hesse

 

       46 Partnerschulen aus 15 Ländern, 75 Schüleraustauschinitiativen, 40 internationale Projekttreffen, über 30 vom Comenius-Programm (darunter 7 im 8.LO) und 8 vom Projekt Schulbrücke Europa, 47 engagierte Lehrer und das, was am wichtigsten ist: über 2000 Schüler, die ihre Spuren, und gleichzeitig eine Fährte vom 8. LO in einer der Partnerschulen hinterlassen haben. So ist Bilanz der 22-jährigen internationalen Tätigkeit unserer Schule. Sollte man bei diesem hektischen Tempo bleiben?  Lohnt es sich, diesem Weg weiter zu folgen?

       Jeder Austausch, jedes nächste Comenius-Projekt bedeutet eine neue Herausforderung, die innovative Ideen und großes Engagement der Lehrer erfordert. Die Ungeheuerlichkeit der zusätzlichen Arbeit erschreckt, getroffene Schwierigkeiten entmutigen, und Aufgabenüberschuss verlangt eine gute Organisation und manchmal sogar Verzicht auf s.g. Freizeit.

       Aber wie kann man eine Fremdsprache ohne direkte Kontakte mit den Muttersprachlern und Ausländern unterrichten? Wie kann man eine neue Kultur kennen lernen, ohne sich mit ihr und ihren Vertretern zu treffen? Wie kann man interkulturelle Kompetenz ohne internationale Schulprojekte erwerben und entwickeln? ...

       Nein, damit sollte man nicht aufhören. Das ist in unserer Schule ein integraler und wesentlicher Bestandteil des Deutsch- und Englischunterrichts geworden. Und so sind auch die Erwartungen der Schüler und ihrer Eltern. Das erfordert die heutige Zeit, aber sie ermöglicht es auch. Deshalb sollten wir diese Möglichkeiten auch ausnutzen.

 

geschrieben von Bożena Cudak

Deutschlehrerin, die sich mit den internationalen Schulprojekten am 8. LO

seit 22 Jahren beschäftigt

 

Mehr als traditionelle Deutschstunde

Austausche und Comenius-Projekte gehören zu allgemein bekannten internationalen Schulaktivitäten, die vom 8. LO in Krakau seit vielen Jahren regelmäßig gemacht werden. Man sollte hier noch weitere, ebenfalls interessante und wertvolle Schulangebote im Fremdsprachenunterricht erwähnen, beispielweise „Jugend debattiert international“ oder „Bildung macht Schule“.

 

Das erste von diesen beiden bedeutet, Debatten zu verschiedenen Themen durchzuführen. So z.B die Themen: „Sollten Kindergärten in Polen obligatorisch sein?“  oder „Sollte Religion in der Schule unterrichtet werden?“, die der Reihe nach auf der regionalen, staatlichen und internationalen Ebene durchgeführt werden. Solch ein Wettbewerb ist für die DSD-Schüler eine Chance, zu überprüfen, ob man die Sprache Goethes nur in der Schrift oder auch im Wort gut beherrsch.

Das zweite Projekt gab uns die Möglichkeit mit Schülern aus Litauen, Slowenien, Lettland, Estland, Ungarn, aus der Slowakei und der Tschechischen Republik über verschiedene aktuelle Themen zu diskutieren, die die Schule, die Stadt und die Region sowie die Zusammenarbeit und geschichtliche Verbindungen zwischen unseren Ländern betreffen. Die Jugendlichen veröffentlichen ihre Artikel auf Stadtwiki und dadurch entwickeln sich ihre Forschungs- und Bearbeitungsfähigkeiten. Beispielweise sind einige Schüler im Rahmen dieses Projekts im Jahre 2011 als Forschungsgruppe nach Vilnius gefahren, um dort mit den litauischen Schülern die Stadt zu entdecken, die sehr viel Gemeinsames mit Polen und Krakau hat. Die zweite Arbeitsetappe war eine Recherche durch die Stadt Krakau.  In den Projektartikeln http://wiki.goethe.de/bildungmachtschule/index.php/Hauptseite kann man viele lesenswerte Informationen über unsere gemeinsame polnisch-litauische Geschichte, die sowohl schwierige also auch gute Momente hatte, finden.

Bei beiden Projekten geht es nicht nur um den sprachlichen Nutzen, der wirklich sehr groß ist. Die Teilnehmer sammeln auch neue Erfahrungen und erwerben Kompetenzen, die ihnen bestimmt in ihrem Berufsleben nützlich werden. Insbesondere im dem Fall, wenn jemand Politiker, Anwalt oder Journalist werden will. Wir denken, dass es sich wirklich lohnt, an solchen internationalen Schulaktivitäten teilzunehmen, sogar wenn man nachher viel Unterrichtsstoff, der von den Klassenkameraden inzwischen bearbeitet worden ist, nachzuholen hat, weil man so viel mehr als bei einem traditionellen Unterricht profitieren kann.    


geschrieben von Julia Jewuła und Agnieszka Laskowicz

 

Unsere "Comenius Projekt"

Offenheit und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Kulturen ist eines der wichtigsten Ziele des Comeniusprojektes. Es ist nützlich, Dogmen ist und Vorteile abzuschaffen. Unsere persönliche Erfahrung in diesem Bereich positiv, weil es uns geholfen hat, mit anderen und mit uns selbst besser umzugehen. Durch dieses Projekt haben wir die Möglichkeit gehabt, uns mit Vorträgen und Gruppenarbeit in einer Fremdsprache zu testen. Wir haben unser Englisch und Deutsch verbessert durch Powerpoint-Präsentationen und das Schreiben von Artikeln.

Das Treffen in Krakau im September 2013 war sehr lehrreich und interessant für uns. Wir waren die Vertreter von Italien und waren bereit, in internationalen Gruppen zu arbeiten. Meine Gruppe besuchte einen Verein, der Kindern aus den ärmeren Vororten half. Es war toll, ihre Reaktion auf unsere Sprache und Kultur zu sehen. Die Kinder haben uns gelehrt, Beziehungen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen aufzunehmen. Nach einem Treffen mit den Vertretern aller Gruppen haben wir zusammen gearbeitet, um eine Powerpoint-Präsentation zu erstellen. Dank einer Ausstellungen konnte jede Gruppe mit allen ihre Erfahrungen teilen. Es war sehr schön und sehr hilfreich bei der Verbesserung unserer English- und Deutschkentnisse.

Global und solidarisch Denken: Das Comenius-Projekt "Miteinander statt nebeneinander" hat uns die Möglichkeit gegeben, in Kontakt mit einer neuen Welt zu treten: mit der Welt der Solidarität, die wir vorher nicht so gut kannten.

Dadurch konnten wir durch Tagungen und Interwievs innerhalb und außerhalb der Schule interessante Initiativen kennenlernen. Es war für uns sehr wichtig, Organisationen und lokale Verbände zu kennen, die Bedürftigen helfen. Diese Institutionen und Vereine waren uns nicht bekannt, obwohl sie ihren Sitz in unserer Nähe hatten.

So konnten wir durch das Comenius-Projekt auch das Seraphische Institut in Assisi besichtigen, das Menschen mit verschiedenen Behinderungen hilft, das Aufnahmezentrum der örtlichen Caritas kennenlernen, das Obdachlose und Menschen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufnimmt und pflegt. Wir haben außerdem viele andere Verbände für die Hilfe von Menschen mit psychischen Erkrankungen kennen gelernt wie “La Zattera”(das Floß), ”La Semente” (der Samen), ”Sono Persona” (Ich bin ein Mensch), ”Asad” und “ABN”.

Wir haben auch viele Verbände getroffen, die Kindern mit Schwierigkeiten Hilfe anbieten, wie das Projekt “Bambini di Chernobyl” (Kinder aus Tschernobyl), das Kinder und Jugendliche aus dieser Stadt im Sommer für einen Monat in Italien aufnimmt, den Verein “Aurora”, der die Kinder aus der Dritten Welt unterstützt, den Onlus-Verein “Bambini e Bambine”, der italienischen Paaren die Möglichkeit bietet, Kinder in Not zu adoptieren.

Die ganze Klasse hat auch am Jawarì-Projekt, teigenommen, das durch den Verkauf handwerklicher Produkte Amazonas-Stämmen hilft.

In unserer Gegend sind auch Unternehmen zu finden, die nicht nur an Gewinn denken, sondern auch Initiativen der nationalen und internationalen Solidarität unterstützen, große Firmen wie “Perugina” (Produktion von Schokolade), ”Scai” (Traktoren und Landmaschinen) und “Grifolatte” (Milch- und Käseprodukte) zeichnen sich durch viele Solidaritätsinitiativen aus.

Dank des Comenius-Projekts konnten wir die schöne Welt der Solidarität entdecken, von der wir vorher nur gehört hatten. Dies es war eine schöne Überraschung für uns alle.

Wir sind jetzt am Ende des Projektes, aber wir wollen nicht aufhören, wir wollen weiter machen., Zum Beispiel wollen wir noch Lebensmittel für unsere örtliche Caritas sammeln.

 

 

Federico Manuali, Giada Gubbiotti LSP Assisi, Italy

Mein Auslandsjahr in Schweden

by Tristan Orczech, HPS Buxtehude, Germany

 

 

Mein Auslandsjahr in Schweden  (Schuljahr 2014/15)

Ich verbringe ein Auslandsjahr in Upplands Väsby in Schweden. Der Ort liegt nördlich von Stockholm und hat ca. 40.000 Einwohner. Ich lebe in einer Gastfamilie und habe zwei Gastgeschwister, von denen eine in England lebt.

 Mein Schulleben am Väsby Nya Gymnasium läuft fast immer gleich ab. Eine Schulstunde ist hier länger als in Deutschland, nämlich immer mindestens 75 Minuten und ab und zu sogar 120 Minuten. Nach diesen besonders langen Stunden hat man allerdings auch zwischen ein und drei Stunden unterrichtsfrei, sodass Zeit bleibt, um in der Cafeteria zu essen (das Essen ist gratis!) oder Hausaufgaben zu machen. Auch haben wir hier meist Fika, ein traditionell schwedisches Kaffeetrinken mit Zimtschnecken. In der Schule muss jeder Schüler seine Kurse wählen. Ich habe mich zum Beispiel für das Ekonomi Programm entschieden, es gibt aber auch noch ein Natur- oder ein Technikprogramm zur Auswahl. In den Schulstunden wird ausschließlich am Computer gearbeitet, abgesehen von Mathe, da gibt es noch den altmodischen Bleistift und Papier. Die Lehrer werden grundsätzlich geduzt und man unterhält sich oft über Freizeit und Sportarten wie Eishockey und Fußball, was beides sehr beliebt ist hier. Schüler und Lehrer pflegen also eine eher freundschaftliche Beziehung zueinander. Auch die Unterrichtsatmosphäre ist anders als in Deutschland. Die Nutzung des Mobiltelefons ist völlig in Ordnung, genau wie das Reden, solange man den Unterricht und die Mitschüler nicht stört. Benotet wird hier nicht die Beteiligung am Unterricht, sondern die Ergebnisse der Tests und somit ist jeder Schüler selbst schuld, wenn er nicht aufpasst im Unterricht. Die Benotung geht hier von A-F, wobei A sehr gut ist und selbst E gilt noch als bestanden, nur F ist nicht bestanden.

Mein Alltag

 Ich stehe jeden Morgen zwischen 7 und 9 Uhr auf, was abhängig ist vom Schulbeginn. Nach dem Frühstück steht mir eine zwölfminütige Busfahrt bevor. Im Bus treffe ich meine Freunde und wir besprechen alle wichtigen Neuigkeiten wie Eishockey und Fußball, sodass ich immer bestens informiert in der Schule ankomme. Nach der Schule treffen wir uns bei gutem Wetter oft zum Fußball spielen oder wir gehen zusammen in eine Mall, manchmal spielen wir aber auch ein paar Computerspiele und reden. Meine Gasteltern kommen erst abends von der Arbeit  nach Hause und dann kochen wir meist gemeinsam; dann gucke ich einen Film mit meinem Gastvater oder ich beschäftige mich ein wenig mit meinem Computer, während mein Gastvater noch zuhause weiterarbeitet. Für Männer ist es hier übrigens völlig normal, dass sie am Tag zehn Stunden arbeiten und abends zuhause noch weitere zwei bis drei Stunden am Computer weiterarbeiten.

Meine Erfahrungen

 Für mich ist es eine tolle und außergewöhnliche Erfahrung, die schwedische Kultur kennenzulernen, und auch wenn Schweden ein europäisches Land ist und man keinen großen Kulturschock erwarten würde, merkt man ganz deutlich die Unterschiede zur deutschen Kultur und Lebensweise. Von der Sprache bis hin zu den Sportarten, die hier hauptsächlich ausgeübt werden, gibt es reihenweise Differenzen. Ich für meinen Teil habe jede Menge neue Möglichkeiten für mich entdeckt und weit über den Tellerrand geguckt, um mich bestmöglich zu integrieren und das Beste aus meinem Auslandsjahr zu machen. Dabei ist sowohl mein Interesse für Eishockey als auch für Bandy, eine Art Eishockey, die in Fußballstadien gespielt wird, geweckt worden. Hinzu kommen all die neuen Freundschaften, die ich geschlossen habe und die Geschichten von allen möglichen Menschen, die mir deutlich gemacht haben, wie vielfältig dieses Land ist. Mein Freundeskreis ist bunt gemischt: von Kindern mit Migrationshintergrund bis hin zu Schweden, die sich gerne als Wikinger bezeichnen und bei 5°C draußen im T-Shirt herumlaufen, habe ich viele verschiedene Menschen kennengelernt.
Auch das Essen hier ist zum großen Teil nicht sehr unterschiedlich vom deutschen, nur bei den traditionellen Gerichten musste ich manches zweimal probieren, beispielsweise den Kaviar auf dem Frühstücksbrot oder eine der sehr speziellen Fischsuppen.
Was ich an Schweden so sehr liebe, ist die Entspanntheit der Leute und dass man nie das Gefühl hat, man müsse sich unnötig Stress machen. Allerdings kann es auch manchmal anstrengend werden, wenn zum Beispiel der Bus zu spät kommt, weil der Fahrer noch gerne telefonieren wollte, oder in der Schlange beim Einkaufen eigentlich nur zwei Leute vor einem stehen und es trotzdem zehn Minuten dauert, da der Verkäufer mit ihnen noch Smalltalk halten muss. Was ich dabei aber gelernt habe und immer wieder feststelle, ist, dass die Welt davon ganz sicher nicht untergeht und es tatsächlich hilft, bei vielen Sachen die Ruhe zu bewahren und alles einen kleinen Tick positiver zu sehen als sonst vielleicht. Die Dinge viel positiver anzugehen wird mich auf jeden Fall im Leben weiterbringen, genauso wie die Erkenntnis, dass man an Allem Interesse zeigen sollte und dass es oftmals ratsam ist, einfach ja zu sagen und Neues auszuprobieren, denn so erlebt man vielleicht das ein oder andere Abenteuer mehr in seinem Leben…

 

Abenteuer mit Comenius

                Comenius assoziieren wir mit den Artikeln und Kommentaren, die wir auf der eTwinning-Plattform publizieren. Wir haben beschlossen, in der Schulchronik zu recherchieren und uns mehr nach diesem Programm in unserer Schule zu erkundigen.

Es hat sich herausgestellt, dass es Comenius in unserer Schule seit 1999 gibt und derzeit das sechste Projekt realisiert wird. Während dieser gesamten Projekte arbeiteten die Schüler des 8. Lyzeums insgesamt mit Jugendlichen von 24 Partnerschulen aus Portugal, Spanien, Italien, Deutschland, Litauen, Österreich, Bulgarien, Schweden und der Türkei und Niederlande. Diese Arbeit nahm verschiedene Formen an. Anfänglich waren das sogenannte „reproduktive“  Projekte, z.B. "Die Naturwunder in meinem Land" oder „Welche Musik hören wir?“, die getrennt von den Partnerschulen bearbeitet wurden und oft so ausgeführt wurden, dass entsprechende „enzyklopädische“ Informationen gesammelt und diese dann während internationalen Treffen präsentiert wurden. Dann erschienen gemeinsam vorbereitete Umfragen, z.B. „Gemeinsam in der europäischen Union“, die in allen Partnerschulen durchgeführt und danach zusammen analysiert wurden. Es gab auch solche Projekte wie gemeinsame Theateraufführungen, z.B. „Der kleine Prinz“ von A. Saint-Exupéry oder „Tango” von Sł. Mrożek. Heute diskutieren wir mit den ausländischen Jugendlichen über verschiedene Themen, unsere Gesichtspunkte und Beurteilungen ausdrückend. Das gefällt uns am meisten. Wir warten ungeduldig auf die nächste Phase unseres Abenteuers mit Comenius und zwar auf die Möglichkeit, an internationalen Projekttreffen teilzunehmen. Darin ist wohl der größte Wert dieses Programmes versteckt.

      Aus den Dokumentationsmaterialien und Schülerarbeiten, die wir im Comenius- Schularchiv gefunden haben, gefiel uns die multimediale Präsentation unserer älteren Schulkameraden „Abenteuer mit Comenius: Ich ändere mich.“, in der sie dieses Programm bezüglich ihrer Erwartungen bewertet haben. Mit Comenius-Projekten kann man - laut diesen - umfangreiches Wissen über die Kultur und Gesellschaft Europas erhalten, seine Vorstellungen über die Welt bereichern und Denkhorizonte erweitern. Dabei kann man sich auch sprachlich entwickeln und Erfahrung im Bereich der Kommunikation und internationaler Teamarbeit sammeln. Interkulturelle Kompetenz - das ist es, was die Schule ihren Schülern neben den gesellschaftlichen und bürgerlichen Kompetenzen beibringen soll.

„Comenius bedeutet nicht nur eine intensive und schwere Arbeit, aber vor allem ein schönes Abenteuer und wunderbare Unterhaltung “- so haben die 8. LO -Schüler, die am Projekt „Die Welt ändert sich“ teilnahmen, ihre Arbeit beurteilt. Ist es wirklich so?

 

 

 

 

 

geschrieben von Kinga Dębowska und Urszula Salitra

 

Zusätzliches Schulangebot oder ein wichtiges Element im Lernprozess?

Deutsch-polnische Schüleraustausche sind eine große Chance, Vorurteile abzubauen. Das Projekt „Schulbrücke Europa“ bedeutet gemeinsames Lernen in der deutschen Sprache, das Projekt Comenius wird hingegen als globalisierte EU-Schule bezeichnet. Die multimediale internationale Schülerzeitung trait d’union, „Jugend debattiert international“, „Bildung macht Schule“ oder das Projekt eTwinning – das sind andere Beispiele für internationale Aktivitäten unserer Schüler. 

Insgesamt bietet das 8. Lyzeum viele verschiedene internationale Schulprojekte an. Die Schüler nehmen daran sehr gern teil, einige sogar mehrmals während der dreijähriger Ausbildung in unserer Schule. 

Und was bringen uns diese internationalen Schulprojekte? Wir haben Abiturienten danach gefragt, die internationale Projekte schon hinter sich haben. Das ist ihre Antwort: „Internationale Jugendbegegnungen sind ein praktischer Fremdsprachenunterricht. Auf diese Weise kann man Deutsch besser und schneller beherrschen. Während des Besuchs in der Partnerschule kann man nicht nur die Stadt sondern auch die Schulrealität, den Alltag der deutschen Familie, ihre Sitten und Bräuche, Denkweise und Mentalität kennen lernen. Dabei wird unsere europäische Identität und Toleranz gegenüber anderen Kulturen entwickelt. Bei diesen Projekten erwirbt man auch interkulturelle Kompetenz. Man lernt im internationalen Team kommunizieren und arbeiten. Diese Erfahrung, die man hier sammelt, bereitet uns gut auf das zukünftige Leben vor.“

Aus den Aussagen unserer älteren Schulkameraden geht auch hervor, dass diese Initiativen nicht nur harte Arbeit bedeuten. Sie machen viel Spaß und sind ein wunderschönes Abenteuer. 

Wie man sieht, internationale Schulprojekte bringen den Schülern viele Nutzen, und nicht nur im Fremdsprachenunterricht. Sollte man diese ins Lehrprogramm einführen oder ...? Die Antwort auf diese Frage suchte Ola aus der Klasse Interkultureller Kompetenz in ihrem DSD-Projekt Internationale Schulprojekte - zusätzliches Schulangebot oder ein wichtiges Element im Lernprozess?”.  In ihrer Arbeit haben wir viele interessante Informationen und Reflexionen über solche Schulaktivitäten am 8. LO gefunden.    

So wie alle Projektteilnehmer schätzen wir das oben erwähnte Schulangebot, obwohl wir bis jetzt ausschließlich an der Online-Arbeit auf der Plattform eTwinning teilnahmen. Wir stimmen der Meinung von Ola  zu: "Internationale Schulprojekte sollten nicht nur ein zusätzliches Schulangebot sein, sondern auch im Lernprozess integriert werden. Hoffentlich gehörenn sie einst zum normalen Schulunterricht."

geschrieben von Anna Wilczek und Sandra Gołębiowska

 

 

Noch ein Schulfach am 8. LO

 

Wöchentliche Schüleraustausche gehören in unserer Schule zum Alltag. In den Jahren 1990-2015 haben an Austauschen mit Schulen in Deutschland (Mannheim, Krefeld, Berlin, München, Frankfurt, Buxtehunde, Öhringen), Spanien (Bilbao), Italien (Assisi), Dänemark (Kopenhagen), Schweden (Piteå), Frankreich (Quimper, Vouziers, Perssac-Bordeaux, Grenoble, Nancy), Litauen (Vilnius) oder in der Schweiz (Sargans, Sankt Gallen) ca. 2000 Schüler des 8. Lyzeums teilgenommen. 75 Schüleraustausche in 25 Jahren mit 21 Schulen!!! Im Vergleich zu anderen Krakauer Lyzeen ist es sehr viel.

Manche von diesen haben nur einmal stattgefunden, aber es gibt auch solche, die regelmäßig seit vielen Jahren organisiert werden. Die Zusammenarbeit mit dem Moll-Gymnasium in Mannheim existiert beispielweise bereits seit 22 Jahren und mit der berufsbildenden Schule in Öhringen seit 9 Jahren. Mit dem Moltke-Gymnasium in Krefeld wurden 17 Schüleraustausche gemacht und mit dem Ordrup Gimnasium in Kopenhaga 8.

Jeder Austausch umfasst zwei Treffen, eines in Krakau und eines in der Partnerschule. Das Programm des Treffens wird von der Gastschule vorbereitet und finanziert, die Schüler dieser Schule übernehmen die Rolle der Gastgeber. Die Austausche mit den deutschen Schulen werden vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk DPJW finanziell unterstützt. Die Jugendlichen werden gewöhnlich bei den Familien untergebracht. Die Schüler lernen in der Begleitung ihrer Austauschpartner die Stadt und ihre Umgebung kennen, nehmen an einigen Unterrichtsstunden teil, arbeiten zusammen an Projekten und verbringen gemeinsam die Freizeit. Dabei entwickeln sie ihre Sprachkenntnisse, Kreativität und auch Verantwortungsgefühl für die Gruppe. Sie haben die Chance, die Kultur dieses Landes, den Alltag und die Mentalität seiner Bewohner, die Denkweise ihrer ausländischen Altersgenossen und ihr Wertesystem kennenzulernen. Solche Aufenthalte bei fremden Leuten sind „die Lebensschule", es stresst ein bisschen, aber entwickelt die Selbständigkeit, Unternehmungslustigkeit und Toleranz gegenüber anderen Kulturen. Der Zusammenstoß mit anderen Kulturen zieht nach sich, dass die jungen Leute die Welt, in der sie leben, anders wahrnehmen und ihre Lebenseinstellung ändern. Sie sammeln auch Erfahrungen, die ihnen später im beruflichen Leben sicher hilfreich werden. Im Fall der polnisch-deutschen Austausche ist die Konfrontation mit der Vergangenheit sehr wichtig. Gemeinsamer Besuch im Museum Auschwitz-Birkenau bringt viele eindrucksvolle Erlebnisse. Durch die von den Lehrern vorbereiteten Projekte haben die Schüler die Gelegenheit, Schlussfolgerungen aus der Geschichte für eine friedliche Zukunft zu ziehen.

Die Freundschaften, die während der Schüleraustausche geschlossen wurden, dauern oft jahrelang und der Austausch selbst bleibt in der Erinnerung als „ein wunderbares Abenteuer, das in uns noch weiter lebt“.

Uns gefallen die Worte von Agnieszka, die sie 1996 nach dem Austausch mit dem Moll-Gymnasium in Mannheim geschrieben hat: „Der Austausch ist wie ein Schulfach, er lehrt viel, ist nützlich und alle amüsieren sich gut.”. Und das ist eine richtige Beurteilung. Wir haben erst an einem Schüleraustausch teilgenommen und meinen, dass diese Schulaktivitäten empfehlenswert sind. Das ist wirklich ein schönes Abenteuer.

geschrieben von Marysia Szaj und Wiktoria Znamirowska

 

Wir „bauen Brücken“

Seit 2007 beteiligt sich unsere Schule am Projekt Schulbrücke Europa, das 30 europäische Schulen von 12 europäischen Ländern verbindet und gemeinsames Lernen in deutscher Sprache erlaubt. Dieses Projekt wird von der Deutsche Nationalstiftung gemeinsam mit der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte EJBW in Weimar und mit der finanziellen Unterstützung der Robert-Bosch Stiftung durchgeführt.

                Jedes Jahr fahren 8 DSD-Schüler zur wöchentlichen Jugendbegegnung, die abwechselnd in Weimar, Heidelberg oder Naumburg stattfindet. Während dieser Treffen arbeiten die Schüler aus den 6 Schulen am Thema  “Nation und Europa“. Diese Begriffe werden mit konkreten Fragestellungen unter den Aspekten Kultur und Bildung, Verfassung und Menschenrechte, Wirtschaft und Euro sowie Frieden und Sicherheit in multinationalen Workshops diskutiert. Durch die Arbeit am Projekt im internationale Team, die individuelle Gespräche mit Gleichaltrigen und die Integrationsaktivitäten „bauen“ Jugendliche – Vertreter verschiedener Kulturen - neue Brücken, im wörtlichen und übertragenen Sinne.

 

In diesem Schuljahr haben sich unsere älteren Schulkameraden in Weimar mit Schülern aus Italien, Rumänien, Deutschland, aus der Slowakei und den Niederlanden getroffen. Die Arbeit am Leitthema: „Zukunft der Nationen im vereinigten Europa” hat die Teilnehmer zum Nachdenken gebracht, besonders das Projekt über die nationale Identität von der Antike bis zur heutigen Zeit und „Meine Vorstellung über zukünftiges Europa”, das verschiedene Formen: Dialog, Monolog, Tagebuch bis zur kurzen Theateraufführung angenommen hat. Wiederum erfolgten die Präsentationen der Schüler aus der Vergangenheit. Weil die diesjährigen Teilnehmer des Projektes „Schulbrücke Europa“ sehr zufrieden zurückgekommen sind, möchten wir im nächsten Jahr zum Projekttreffen nach Heidelberg fahren.  
Unserer Meinung nach ist dieses Projekt für uns DSD Schüler sehr nützlich, sowohl aufgrund der Möglichkeit, ihre deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern als auch die Gelegenheit, sich großes Wissen über Polen und Deutschland in Europa anzueignen, was wahrscheinlich hilft, sich gut auf die DSD II – Prüfung, die wir in der dritten Klasse ablegen, vorzubereiten. 
 
Geshrieben von Filip Szczybura und Paweł Moszkowicz
Die Zukunft zeigt

 


Die Idee, eine Klasse interkultureller Kompetenz zu bilden, hat sich auf der Basis vom DSD-Programm, des Katalogs interkultureller Kompetenz, der im Comenius Projekt „Interkultureller Führerschein“ (2009-2011) ausgearbeitet wurde und mit der Zusammenarbeit mit dem Europäistik Institut der Jagiellonen - Universität in Krakau und der Unterstützung vom Deutschen Generalkonsulat und Goethe Institut entwickelt.

Diese Klasse wurde im Schuljahr 2011/2012 gebildet und stützte sich auf 3 Säulen. Die erste von diesen war intensiver Fremdsprachunterricht (6 + 2 Deutschsunden oder 5 Englischstunden). Einmal im Monat beteiligten sich die Schüler an den von den Dozenten der Jagiellonen-Universität gemachten Vorträgen und Workshops zu folgenden Themen: Kultur und Bürgergesellschaft Europas, Globalisierung und europäische Integration bei der Erhaltung der regionaler Eigenart. Auf diese Weise konnten sie ihr Wissen über Europa erweitern.

Ein praktisches und sehr wichtiges Element dieses Programms waren internationale Schulprojekte, die es ermöglichten, interkulturelle Kompetenz – die Standards der Kommunikation und der Zusammenarbeit im internationalen Team, die heute als Schlüsselqualifikationen betrachtet werden, zu erwerben und zu entwickeln. Es wurde ein neues Schulfach „Internationale Projekte” eingeführt.

Einmal in der Woche arbeiteten die Jugendlichen auf der Plattform “trait d’union”, wo sie die Artikel auf Deutsch und/oder auf Englisch veröffentlichten und die Arbeiten der ausländischen Schüler kommentierten. Eine Art der Ergänzung für diese Arbeit waren internationale Projekttreffen im In- und Ausland, die im Rahmen des Comenius-Projekts “Die Welt ändert sich” organisiert wurden.

Außerdem beteiligten sich manche Schüler an solchen internationalen Projekten wie “SchulBrücke Europa”, “Bildung macht Schule” und/oder am Comenius-Projekt “Miteinander statt nebeneinander”, indem sie die internationale Wasserkampagne “Brunnen für den Süden” in unserer Schule durchführten. Die Schüler dieser Klasse haben schon das Abitur bestanden und begonnen zu studieren. Die Zukunft zeigt, was ihnen dieses Klassenprofil beigebracht hat.

Unsere Klasse mit Hauptfächern Mathe, Erdkunde und Sozialkunde nimmt an den oben erwähnten Vorträgen und anderen Aktivitäten an der Universität teil. Wir sind auch in der DSD-Gruppe. Die dritte Säule – internationale Projekte realisieren wir zurzeit nur dadurch, dass wir auf der eTwinning-Plattform arbeiten. Die internationalen Projektbegegnungen liegen noch vor uns, nächstes Jahr. Wir hoffen, dass wir damit so zufrieden werden, wie unsere Vorgänger.

 

 

Geschrieben von Ola Dziedzic und Karolina Kalinowska

Traditionelle Hausaufgabe oder besser Online-Arbeit?

Nicht alle Schüler unsere Schule haben die Möglichkeit an internationalen Projekttreffe im Ausland teilzunehmen. Da bleibt nur die Arbeit per Internet. In den Jahren 2004-2013 hat die Jugend vom 8. Lyzeum ihre Artikel auf der Seite internationaler Schulzeitung „trait d‘union“ publiziert und die Arbeiten der Schüler aus Deutschland, Spanien, Litauen, Italien, aus der Türkei und den Niederlanden kommentiert. Man hat über verschiedene Themen diskutiert, die aus der Problematik der Comenius Projekte „Interkultureller Führerschein” (2009-2011) und „Die Welt ändert sich” (2011-2013) folgen, zum Beispiel „My national and European identity“ oder „How the youth is changing the word?“. Auf dem gesammelten Material basierend wurde jedes Jahr das nächste Heft dieser Schulzeitung herausgegeben. Die in unserer Schulbibliothek erreichbaren folgenden Auflagen sind eine ungewöhnliche Informationsquelle darüber, wie junge Europäer die Welt des 21. Jahrhunderts sehen, wovon sie träumen, was sie plagt, welches Wertsystem sie haben usw.

 

Mit dem neuen Comenius Projekt „Miteinander statt nebeneinander” (2013-2015) haben die Schüler vom 8. Lyzeum angefangen, auf der e-Twinning Plattform zu arbeiten. Die Technik ist dieselbe: Artikel - Kommentar. Anders ist nur die Problematik des gemeinsam entwickelten interkulturellen Dialogs, neu sind auch die Schulen. Da wir in der DSD-Gruppe lernen, publizieren wir unsere Arbeiten auf Deutsch. Man kann das jedoch auch auf Englisch machen. Solche Projektarbeit gefällt uns, weil wir mit den Altersgenossen aus anderen europäischen Schulen kommunizieren können und das macht unser Lernen sinnvoll. Wenn unser Artikel vom ausländischen Schüler kommentiert wird oder wenn wir selbst zu dem Artikel eines deutschen oder italienischen Schülers einen Kommentar schreiben, wird Fremdsprachenunterricht zu einer praktischen Tätigkeit, die nicht nur unser Wissen bereichern sondern auch eine gewisse Erfahrung für die Zukunft mitbringt.

 

Dank der e-Twinning-Plattform verschwindet das Entfernungsproblem und unsere „Hausaufgaben“ sind kein unbeliebtes Schulpflicht mehr.

 

 

geschrieben von Joanna Ładyga und Jakub Stybulski

 

 

 

 

 

PAD - internationales Preisträgerprogramm des pädagogischen Austauschdienstes

In diesem Interview wurden Johanna Carlsson (NA12A) und Emma Mårtensson (HU14A) einige Fragen zu PAD gestellt. PAD steht für internationales Preisträgerprogramm des pädagogischen Austauschdienstes.

 

  • Wie habt ihr dieses Stipendium bekommen?
    • Unsere Deutschlehrerin, Barbara Marten, hatte uns davon erzählt und wir schrieben einen Aufsatz, dieses Jahr zum Thema: Was ist typisch Deutsch für mich. Barbara Marten hat auch ein Gutachten geschrieben.
  • Wie lange lernt ihr schon Deutsch?
    • “Seit ungefähr 4 Jahren” - Emma
    • “Ich seit ungefähr 7 Jahren” - Johanna
  • Warum nimmst du daran teil?/Warum hast du daran teil genommen?
    • Barbara Marten fragte mich, ob ich daran Interesse hätte . “Meine Schwester hatte vor 6 Jahren dieses Stipendium gewonnen.” - Johanna
    • Es klang sehr interessant. “Und ich mag Deutsch.” - Emma
  • Wohin wirst du fahren? Wo warst du?
    • “Das weiss ich noch nicht.” - Emma
    • “Ich war 2 Wochen in einer Gastfamilie” und bin 2 Wochen durch

Deutschland gefahren. Die Gastfamilie wohnt in Konstanz. - Johanna

  • Freust du dich?/ Hat es dir gefallen?
    • “Ja, das war die Reise meines Lebens” - Ich habe Leute aus Schweden, Argentinien, Neuseeland, Slowenien und Indonesien kennengelernt. - Johanna
    • Ich möchte junge Leute kennen lernen und die deutsche Kultur kennen

          lernen.  – Emma

  • Was erwartest du? Was hast du gelernt?

                        Ich möchte neue Freunde  kennen lernen und besser Deutsch sprechen. - Emma

    • “Ich spreche jetzt besser Deutsch, habe neue Freunde kennen gelernt und die deutsche Kultur kennen gelernt.” - Johanna
  • Wie hat es dir gefallen?
    • “Es war sehr gut und ich bereue es nicht! Das war ganz toll!

 Eine super Erfahrung!” - Johanna

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben von Emma Grubbström und Jaqueline Gratz

 

Showing 1 - 20 of 42 results.
Items per page
Page of 3

File archive

Folder Number of folders # of Documents Action
Showing 0 results.